Unbenannt-3

Die Pflegemittel sind für die chemische Wasseraufbereitung notwendig. Man unterscheidet zwischen Chlor- und Chlorfreier Desinfektion.

Im privaten Bereich sind im wesentlichen die Parameter Chlor und pH-Wert entscheidend, wenn das Becken für normale Zwecke genutzt wird und man davon ausgehen kann, dass regelmäßig “rückgespült” und somit auch Frischwasser dem Becken zugeführt wird.

Der Chlorwert sollte, wie auch im öffentlichen Bereich 0,3 – 0,6 mg/ltr. Wasser entsprechen und nur nach starkem Badebetrieb oder Algenbildung für eine Schockchlorung (Stoßchlorung) kurzzeitig erhöht werden. Dieses erreicht man durch ein sogenanntes schnelllösliches Chlorgranulat. Der Chlorwert wird entweder durch langsam lösliche Chlortabletten (Langzeitchlor) oder durch kontinuierliches Dosieren von Granulaten gehalten.

Die Desinfektion mit Aktivsauerstoff oder Brom ist im privaten Bereich eine gängige Alternative zu Chlor, jedoch nicht so effektiv. Somit muss auch hier gelegentlich ein Chlorschock für die nötige Entkeimung sorgen, bevor dann wieder ohne Chlor weiter gearbeitet wird. Zu empfehlen ist diese Art der Desinfektion nur bei Chlorallergikern.

Der pH-Wert gibt an, ob das Wasser sauer, neutral oder alkalisch ist.
1,0 –   7,0   saurer Bereich
7,0 –   7,6   neutraler Bereich
7,6 – 14,0   alkalischer Bereich

Entscheidend ist der neutrale Bereich. Hier arbeiten die Desinfektionsmittel effektiv und die Baustoffe werden nicht in Mitleidenschaft gezogen.
Eingestellt wird der pH-Wert mittels pH Regulatoren (pH-Senker und pH-Heber).

Saure (für Kalkablagerungen) und alkalische Reiniger (für Schmutzränder und fettige Rückstände), sowie Algenverhütungsmittel (dienen in erster Linie der Vorbeugung) runden das Sortiment der Pflegemittel ab.

Ein Flockungsmittel, das unfiltrierbare Feinsttrübstoffe bindet, kann über Dosierpumpen in flüssigen Gebinden dem Filterkreislauf zugeführt, oder aber als sogenannte Flockkartuschen in den Skimmer-Siebkorb gelegt werden. In den Kartuschen löst sich das Flockungsmittel langsam auf und wird kontinuierlich an das zur Filteranlage strömende Wasser abgegeben.

© Copyright - Schwimmbadtechnik Bremen